Pilgerpfade
“Einen guten Spaziergang, Pater Philipp!” – mit diesem Grußwort wandten sich die Wachposten des Stadttores San Sebastiano an den Priester Filippo Neri, der in den römischen Karnevalstagen die Gläubigen von den “Versuchungen” abbringen wollte, und sie zu einem “Spaziergang” einlud, der die wichtigsten Kirchen der heiligen Stadt Rom vorsah.

Priester Philipp überquerte die Engelsbrücke, blieb eine kurze Zeit vor dem Krankenhaus Santo Spirito in Sassia und von dort aus lief er direkten Wegs zur Peterskirche, um das Grab des Apostels aufzusuchen. Der Spaziergang führte sie danach weiter zur Basilika Santa Maria Maggiore auf dem Esquilinhügel.

Am nächsten Tag, bei schönem Wetter, wartete Philipp auf dem Kirchhof zu einem Ausflug ins Grüne und der Weg wurde noch etwas weiter: manchmal berührte er die Tre Fontane, der Ort, an dem Paulus seinen Märtyrertod fand, Sankt Paul vor den Mauern, um von dort aus zur Via Appia Antica und den Katakomben von Sankt Sebastian zu gelangen. Hier organisierte man ein Picknick im Grünen auf den Wiesen vor den Stadtmauern, um dann gestärkt den Rückweg über die Lateranskirche San Giovanni und Santa Croce in Gerusalemme (das Heilige Kreuz von Jerusalem) einzuschalgen und so in die Stadt zurück zu kehren.

immer zu erreichen  - Muttersprache ​
Eintritte inklusive - keine Wartezeiten

Bitte zögern Sie nicht, mich für weitere Informationen zu kontaktieren:

Optionen für Ihre Anfrage

Ich akzeptiere die Datenschutz- und Nutzungserklärungen

11 + 4 =

BITTE ZÖGERN SIE NICHT, MICH FÜR WEITERE INFORMATIONEN ZU KONTAKTIEREN:

romeguideoffice @ gmail.com